So wählen Sie eine Lehrerfortbildung im Ausland aus

Image: Shutterstock/ wavebreak media

Die Teilnahme an beruflichen Weiterbildungskursen stellt die populärste Mobilitätsaktivität für Lehrkräfte und anderes Schulpersonal im Rahmen der Leitaktion 1 dar. In diesem Tutorial finden Sie nützliche Hinweise zur Auswahl von interessanten und relevanten Kursen für sich oder Ihr Schulpersonal.

Das Tutorial ergänzt die Publikation „Erasmus+: Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter“, die in sechs Sprachen zur Verfügung steht.

1 – Wissen, worauf man sich einlässt: Inhalt, Ort und Dauer des Kurses

Was beinhaltet der Kurs genau? Eine eindeutige Beschreibung des Inhalts, der Zielsetzungen und der Zielgruppe des Kurses und die Angabe der Dauer sind für die Wahl eines Kurses entscheidend. Überprüfen Sie auch sorgfältig die Kosten der Fortbildung und die darin enthaltenen Leistungen, z. B. Mahlzeiten, Unterkunft und/oder soziale Programme.

Achten Sie darauf, dass der Kurs den Förderkriterien entspricht, die im Erasmus+ Programmleitfaden beschrieben sind, unter anderem bezüglich der teilnehmenden Organisationen, des Ortes und der Dauer des Kurses (siehe „Förderkriterien“).

2 – Innovative Didaktik zu Unterstützung des Europäischen Entwicklungsplans

Behalten Sie die berufliche Weiterentwicklung im Auge! Wählen Sie einen Kurs aus, der den Teilnehmern innovative und praktische professionelle Kompetenzen vermittelt. Der oder die ausgewählten Kurse müssen die Zielsetzungen des Europäischen Entwicklungsplans für Schulen und die darin festgelegten Weiterbildungsanforderungen unterstützen.

Berücksichtigen Sie bei Auswahl eines Kurses auch die folgenden Aspekte:

  • Gleichgewicht zwischen Theorie und Praxis (praktische Aktivitäten)
  • die Bandbreite der Methoden, mit denen die Teilnehmer einbezogen werden
  • ggf. Flexibilität hinsichtlich des Bedarfs der Teilnehmer, z. B. Kompetenzniveaus, bestimmte Interessengebiete
  • angemessener Einsatz von IKT bei der Kursgestaltung und
  • die Erfahrung der Kursleiter.

Informieren Sie sich auch darüber, ob der Kurs vor- und nachbereitende Aktivitäten umfasst, die den Lernprozess auf einen längeren Zeitraum ausdehnen und den Nutzen maximieren können.

3 – Die europäische Dimension: der Mehrwert europäischer Kurse

Holen Sie das meiste aus Ihren europäischen Erfahrungen heraus! Ein europäischer Kurs ist für Lehrkräfte eine hervorragende Möglichkeit, Kollegen aus verschiedenen Ländern zu treffen und sich mit ihnen zu vernetzen. Grundsätzlich ist die Kurserfahrung umso ergiebiger je mehr Nationalitäten beteiligt sind. Ein guter Kurs fördert den Austausch von praktischen Erfahrungen unter den Teilnehmern, was zu einem breiteren Bildungsverständnis in Europa beiträgt. Dies impliziert auch, dass Schulen keine großen Gruppen bei einem Kurs anmelden sollten. Fragen Sie beim Kursanbieter nach, ob der Kurs auch Teilnehmer aus anderen Ländern umfasst und wie der Austausch von praktischen Erfahrungen organisiert ist.

4 – Gelegenheiten zur Zusammenarbeit von Lehrkräften und eTwinning

Kennen Sie eTwinning bereits, oder möchten Sie etwas darüber erfahren? Jeder europäische Kurs dient auch zur Kontaktanbahnung, damit die Teilnehmer mit der Konzeption weiterer europäischer Projekte beginnen können. eTwinning stellt eine großartige Möglichkeit für Lehrkräfte aus verschiedenen Ländern dar, an gemeinsamen Projekten zusammenzuarbeiten. Es bietet Lehrkräften und Schulen Gelegenheit zur Vernetzung, zur Kommunikation mit Kollegen und zur Teilnahme an Lernveranstaltungen und kollaborativen Projekten nach dem Kurs. Überprüfen Sie, inwiefern eTwinning und der Austausch unter Kollegen beim Kursprogramm berücksichtigt wird.

5 – Vergessen Sie nicht Ihr Zertifikat!

Wie werden neue Kompetenzen bescheinigt? Ein entsprechendes Zertifikat ist für die berufliche Entwicklung der Teilnehmer hilfreich. Der Kursanbieter muss eine Teilnahmeurkunde ausstellen, und auch die Nutzung des „Europass-Mobilität“ wird empfohlen: Die Teilnehmer müssen den Europass-Mobilität von Ihrem Nationalen Europass-Zentrum anfordern und von den Kursorganisatoren ausfüllen lassen.

6 – Zu guter Letzt …

Zudem können folgende Informationen hilfreich sein:

  • Wurde die Barrierefreiheit, z. B. bei eingeschränkter Mobilität, berücksichtigt (falls nötig)?
  • Entsprechen der Schulungsort und die verfügbaren Geräte den versprochenen Inhalten?
  • Was haben frühere Teilnehmer über den Kurs geäußert?
  • Ist der Bewerbungsprozess für den Kurs einfach und verständlich?
  • Wurde ein soziales oder kulturelles Programm für die Teilnehmer organisiert?
  • Ist es möglich, dass der Kurs abgesagt oder verschoben wird?
  • Welches Stornierungsverfahren sehen die Kursanbieter vor?

Bereit für die Kurssuche? Rufen Sie jetzt den Erasmus+ Kurskatalog auf!