5. Beteiligung externer Akteure

5.1. Multidisziplinäre Teams

In einem multidisziplinären Ansatz für den Umgang mit Bildungsbenachteiligung und dem frühzeitigen Schulabgang werden schulische und außerschulische Fachkräfte zusammengebracht, einschließlich Psychologen, Sozialarbeiter oder Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen. Multidisziplinäre Teams sind in der Lage, bildungsbenachteiligten und von frühzeitigem Schulabgang bedrohten jungen Menschen in unterschiedlichster Weise zu helfen. Beispiele der Schwerpunktsetzung sind Beobachtung der sprachlichen Entwicklung von Kindern, psychische oder emotionale Unterstützung, Kompetenzentwicklung zur Mobbing-Prävention, Sozialarbeit bei Familien aus Randgruppen und Unterstützung bei der Erziehung für Eltern.

Mehr anzeigen

Ressourcen ( In allen Ressourcen suchen )

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte der Ressourcenseite derzeit ausschließlich in englischer Sprache verfügbar sind.

MULTI-INTERDISZIPLINÄRE TEAMS FÜR DIE VERHINDERUNG VON VORZEITIGEN SCHULABBRÜCHEN

In dieser Publikation wird untersucht, inwieweit multidisziplinäre und interdisziplinäre Teams eine Schlüsselrolle bei der Verhinderung von vorzeitigen Schulabbrüchen spielen können. Zur Entwicklung einer Strategie für solche multi- bzw. interdisziplinäre Teams liegt der Hauptfokus auf den notwendigen und unterstützenden Rahmenbedingungen für ihre Wirksamkeit anstatt auf der deterministischen Annahme ihrer zwangsläufigen Wirksamkeit. Im Bericht wird herausgestellt, dass es notwendig ist, die Teams bei wichtigen Themen tatkräftig strategisch zu unterstützen, z. B. durch psychologische Betreuung, Alternativen zur Suspendierung, Kontaktaufnahme mit marginalisierten Familien, Schulungen zu den Themen Konfliktlösung und Diversität für Lehrkräfte, Schulungen zur Verhinderung von Mobbing, Förderung eines positiven Schulklimas sowie Förderung der Elternkompetenzen und Sprachentwicklung der Kinder.

Bereiche: 3. Unterstützung der Lernenden; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.3. Berufsorientierung und -beratung; 3.9. Gezielte Förderung – Migranten und Roma; 3.10. Gezielte Förderung: Sonderpädagogischer Förderbedarf und Lernschwierigkeiten; 5.1. Multidisziplinäre Teams

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Albanien; Belgien; Bulgarien; Deutschland; Dänemark; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Island; Italien; Kroatien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Nordmazedonien; Norwegen; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Serbien; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Türkei; Ungarn; Vereinigtes Königreich; Zypern; Österreich

Try it again, Sam!

The project Try it again, Sam! is an inter-institutional and integrated project that addresses children’s social and educational needs. It is composed of two main programmes: Integrated Tutelage (directed at students who dropped out of school) and Dropout Prevention (directed at students with temporary and reversible educational difficulties to prevent school dropout). Those involved– teachers, volunteers, school principals, social workers, psychologists – are all convinced that drop-out is the result of a long and insidious process triggered from common learning and relational difficulties. Therefore, timely responses to students with common difficulties in social relationships and/or learning activities is an effective way to prevent social students’ problems, which are much more difficult to address once they are established.
Try it Again, Sam! experiments with a new model of prevention-action training regarding failure in the transition from primary to secondary schools in Turin. It fosters the educational success of all students and combats school dropout. It is based on an integrative process between the acacemic and the extra-curricular, creating conditions for constant dialogue between them, and ensures learning of foundation skills in the first cycles of education. The project works within a network of non-profit associations and parishes. Schools and other actors - through joint collaboration - can thus foster learning processes that take into account the story of each child, giving them a space to listen and express themselves, develop their self-confidence, support their academic success, and combat early school leaving. Dropout Prevention is an offshoot of an earlier programme, Integrated Tutelage.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 3. Unterstützung der Lernenden; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.4. Zusammenarbeit in Bildungssystemen; 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen; 5.1. Multidisziplinäre Teams; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: EN

Land: Italien

Wellbeing and Inclusion for New Educational Resources (WINER)

The Erasmus+ project Wellbeing and Inclusion for New Educational Resources (WINER) (2014-2016) was financed by the European Commission through KA2/Strategic Partnerships for School Education. It was carried out in the Vaslui region of Romania and in the Umbria region of Italy. In Romania there are a large number of children whose parents leave them in Romania in order to work in Italy, as well as a large number of children who have returned with their families due to the Italian economic crisis. The general objective of this project was to facilitate the inclusion of those Romanian children left at home and those who have returned, by developing a well-being-based school and community approach, applied both in Romania and Italy (respectively, the Vaslui and Umbria regions).

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.5. Lernen und Beurteilung; 5.1. Multidisziplinäre Teams

Sprache: EN

Land: Italien; Rumänien