4. Einbeziehung der Eltern

4.1. Kommunikation und Information

Untersuchungen zufolge hängt der Nutzen der Einbeziehung der Eltern im Wesentlichen davon ab, wie sie einbezogen werden. Schulen spielen bei der Entwicklung und Pflege der Kommunikation und des Informationsflusses mit den Eltern eine wichtige Rolle. In den meisten europäischen Ländern wird das Recht der Eltern auf Information über die Schulbildung ihrer Kinder gesetzlich geregelt. Diese Rechtsvorschriften sind jedoch gerade im Falle von sehr bildungsfernen Eltern und Familien möglicherweise nicht sehr hilfreich. Neben formellen Vorgaben für die Kommunikation sind eine Reihe von Ergänzungsmaßnahmen erforderlich, um der verschiedenen Elterngruppen gerecht zu werden, einschließlich solcher mit unterschiedlichen Erziehungsstilen und unterschiedlicher „Distanz zur Schule“.

Mehr anzeigen

Ressourcen ( In allen Ressourcen suchen )

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte der Ressourcenseite derzeit ausschließlich in englischer Sprache verfügbar sind.

ELTERLICHE MITWIRKUNG BEI DER VERHINDERUNG DES SCHULABBRUCHS

Dieser Bericht soll als Inspiration und Leitfaden für die kurz- und mittelfristige strategische Planung der zehn am Projekt Urbact – PREVENT beteiligten städtischen Kommunen und aller anderen Kommunen, lokalen Behörden und Schulen in ganz Europa im Hinblick auf die elterliche Mitwirkung in der Bildung zur Verhinderung des Schulabbruchs dienen. Dieser Bericht basiert auf einer Analyse von Dokumenten der Europäischen Kommission und des Europarates über Schulabbruch und soziale Integration, einem Dialog und einem laufenden Konsultationsprozess mit den zehn, am Projekt Urbact – PREVENT beteiligten städtischen Kommunen sowie internationalen Forschungsergebnissen in diesem Bereich. PREVENT wird durch das EU-Programm Urbact finanziert.

Bereiche: 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 4.1. Kommunikation und Information; 4.2. Beteiligung der Eltern an schulischen Entscheidungsprozessen; 4.3. Räume für Eltern und Einbeziehung in pädagogische Aktivitäten; 4.4. Lernen in der Familie; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Albanien; Belgien; Bulgarien; Deutschland; Dänemark; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Island; Italien; Kroatien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Nordmazedonien; Norwegen; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Serbien; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Türkei; Ungarn; Vereinigtes Königreich; Zypern; Österreich

GEMEINSCHAFTSBASIERTE ZENTREN FÜR LEBENSLANGES LERNEN

NESET, ein Netzwerk von Experten, die sich mit den sozialen Aspekten allgemeiner und beruflicher Bildung beschäftigen, veröffentlicht Berichte für politische Entscheidungsträger und Fachkräfte, die sich für die Förderung von Gleichheit und Inklusion in der allgemeinen und beruflichen Bildung in der gesamten Europäischen Union interessieren. In dieser Publikation werden Strategien für die Einrichtung von gemeinschaftsbasierten Zentren für lebenslanges Lernen in den EU-Mitgliedstaaten geprüft. Es werden die Erkenntnisse und Forschungsarbeiten zu dem Nutzen und den Vorteilen der Einrichtung solcher Zentren sowie zu den Hindernissen und Schwierigkeiten, die sowohl die Einrichtung als auch die Wirksamkeit solcher Zentren behindern, untersucht. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass gemeinschaftsbasierte Zentren für lebenslanges Lernen zeitgleich Instanzen einer Reihe von wichtigen Zielen des lebenslangen Lernens bereitstellen können, z. B. aktive Bürgerschaft, sozialer Zusammenhalt/soziale Inklusion, persönliche und soziale Erfüllung, interkultureller Dialog und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Bereiche: 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 4.1. Kommunikation und Information; 4.3. Räume für Eltern und Einbeziehung in pädagogische Aktivitäten; 4.4. Lernen in der Familie; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Albanien; Belgien; Bulgarien; Deutschland; Dänemark; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Island; Italien; Kroatien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Nordmazedonien; Norwegen; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Serbien; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Türkei; Ungarn; Vereinigtes Königreich; Zypern; Österreich

RATGEBER FÜR ROMA-SCHULMEDIATOREN

Der vom Europarat erstellte Ratgeber für Roma-Schulmediatoren bzw. -assistenten („Guide for Roma school mediators/assistants“) richtet sich in erster Linie an alle Kategorien von Mitarbeitern aus der Roma-Gemeinschaft, die sich für die Verbesserung der Schulbedingungen für Roma-Kinder einsetzen. Mit dem Ratgeber sollen den Mitarbeitern umfangreiche Tools und praktische Leitlinien an die Hand gegeben werden, die sich an unterschiedliche Kontexte anpassen lassen. Der Ratgeber befasst sich mit den Profilen der Schulmediatoren bzw. -assistenten sowie ihrer Rolle bei der Erleichterung der Beziehungen zwischen der Schule und der Roma-Gemeinschaft einerseits sowie zwischen den Lehrkräften bzw. anderen Schulmitarbeitern und den Eltern der Roma-Kinder andererseits. Der Inhalt des Ratgebers soll also dazu beitragen, die Arbeit der Roma-Schulmediatoren bzw. -assistenten zu verbessern und die Auswirkungen unerwünschter Folgen zu verringern, indem strukturierte Alltagsaktivitäten vorgeschlagen und Aspekte der Mediation hervorgehoben werden, die in der Praxis häufig nicht genutzt werden.

Bereiche: 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern

Teilbereiche: 3.9. Gezielte Förderung – Migranten und Roma; 4.1. Kommunikation und Information

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Albanien; Belgien; Bulgarien; Deutschland; Dänemark; Estland; Finnland; Frankreich; Griechenland; Irland; Island; Italien; Kroatien; Lettland; Litauen; Luxemburg; Malta; Niederlande; Nordmazedonien; Norwegen; Polen; Portugal; Rumänien; Schweden; Serbien; Slowakei; Slowenien; Spanien; Tschechische Republik; Türkei; Ungarn; Vereinigtes Königreich; Zypern; Österreich

Rights Respecting Schools (RRS)

Rights Respecting Schools (RRS) ist eine von UNICEF und dem Vereinigten Königreich geförderte Initiative, bei der die UN-Kinderrechtskonvention (UNKRK) als ein ganzheitliches Schulkonzept in die kinderrechtliche Bildung integriert wird. Das übergeordnete Ziel des Konzepts besteht darin, eine partizipative, integrative und sichere Schulkultur zu schaffen, in der jedes Mitglied der Schulgemeinschaft respektiert wird. Das „Child Rights Education Toolkit“ von UNICEF bietet Anleitungen, wie man eine „Rights Respecting School“ werden kann. Die Schulen passen den RRS-Ansatz an ihren jeweiligen Kontext an. Der Ansatz beeinflusst die Beziehungen zwischen jedem Akteur im Schulumfeld und ist in jedem schulischen Kontext anwendbar. Der im RRS-Toolkit skizzierte Rahmen soll ein zentrales Organisationsprinzip für die gesamte Schule und, in der Erweiterung, für die Familien und die Gemeinschaft, in der die Schule angesiedelt ist, darstellen. Es gibt drei Entwicklungsphasen. Die zweite und dritte Phase (Level 1 und 2) sind ähnlich. Das Ziel besteht darin, den Aktionsplan umzusetzen, der in der Phase der Anerkennung des Engagements („Recognition of Commitment“) entwickelt wird, um die vier Standards des „Rights Respecting Schools Award“ (RRSA) zu erreichen: 1. Werte im Zusammenhang mit der Wahrung von Rechten untermauern die Leitung und Verwaltung. 2. Die gesamte Schulgemeinschaft lernt über die Kinderrechtskonvention. 3. Die Schule verfügt über ein Ethos, nach dem es bestimmte Rechte zu wahren gilt. 4. Die Kinder werden befähigt, aktive Bürgerinnen und Bürger sowie Lernende zu werden.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 1.2. Schulplanung und -beobachtung; 1.3. Schulmanagement; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.4. Wohlbefinden von Lehrern; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.2. Die Teilnahme der Lernenden am Schulleben; 4.1. Kommunikation und Information; 4.3. Räume für Eltern und Einbeziehung in pädagogische Aktivitäten; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Vereinigtes Königreich

School innovation in Europe: Curriculum innovation for a conductive and supporting learning environment at the President Kennedy School in Coventry

The school’s philosophy in relation to teaching and learning is focused students’ active understanding of and participation in the learning process. The school’s curriculum is based on the principles of progression and coherence.

‘The Bridge’ is one of the key innovative practices implemented at the school. It consists of a curriculum innovation established to provide a conducive and supportive learning environment for students entering secondary education at age 11. Learning is project-based and delivered by teams of teachers from different areas of the curriculum, which enables students to engage with a small number of teachers, and to work on clearly defined and cohesive learning objectives. The five principles underpinning the Bridge are: Achievement; Belonging; Celebration; Discipline; Enrichment. The students are empowered as independent learners – throughout their time at the school – and beyond. A rewards system enables students to earn points towards prizes at the end of the year.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 1.2. Schulplanung und -beobachtung; 1.3. Schulmanagement; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.2. Die Teilnahme der Lernenden am Schulleben; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.5. Lernen und Beurteilung; 4.1. Kommunikation und Information; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: EN

Land: Vereinigtes Königreich

School innovation in Europe: promoting students’ self-esteem and higher order thinking skills through curriculum innovation at the Willenhall Community Primary School

The school’s approach to teaching and learning is based on attaining educational excellence and achievement for all students. The school developed a stimulating curriculum which seeks to provide its students with an understanding of the learning processes in which they are involved (meta-cognition) – and to build their self-belief. The provision of specialist teaching in certain subject areas (science, music, art, physical education) is a key element in this process, as is the development of maths teaching throughout the school (for 6th graders). The teaching of philosophy to all students is also a vital element in developing students’ thinking skills, resilience and self-confidence. Curriculum innovation is undertaken on the initiative of the school, working in co-operation with its Federation partners at Whitmore Park Primary School. All staff, the governing body, students and parents are regularly consulted and made part of the process of curriculum development, and the school is strongly engaged with community partners in developing broader learning activities.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 1.2. Schulplanung und -beobachtung; 1.3. Schulmanagement; 1.4. Zusammenarbeit in Bildungssystemen; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.2. Die Teilnahme der Lernenden am Schulleben; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen; 4.1. Kommunikation und Information; 4.2. Beteiligung der Eltern an schulischen Entscheidungsprozessen; 4.3. Räume für Eltern und Einbeziehung in pädagogische Aktivitäten; 5.1. Multidisziplinäre Teams; 5.2. Netzwerke der Interessenträger; 5.3. Partnerschaften: Arbeitgeber und Unternehmen; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: EN

Land: Vereinigtes Königreich

Talk of the Town (ToTT)

Die Intervention „Talk of the Town“ (ToTT) wurde von „The Communication Trust“ und „ICAN“, zwei britischen Nichtregierungsorganisationen im Bereich Sprache und Kommunikation, entwickelt. ToTT wurde im Zeitraum 2011-2012 in einem kleinen Verbund von Schulen (der Primar- und Sekundarstufe) in einem sozial benachteiligten Gebiet von Manchester getestet, um sprachliche und kommunikative Entwicklungsverzögerungen bei Kindern anzugehen. Es handelt sich um einen integrierten, von der Gemeinschaft geleiteten, systematischen Ansatz zur Förderung der Sprache und Kommunikation von Kindern und Jugendlichen. Es ist entscheidend, Lernende mit Lernschwierigkeiten auszumachen und zu unterstützen, bevor das Problem zu Schulabsentismus führt. Forschungsergebnissen zufolge ist es wichtig, Risikolernende zu identifizieren und zum passenden Zeitpunkt schnell zu intervenieren, wobei in diesem Fall ein zielgerichteter Ansatz am besten geeignet ist. ToTT folgt einem systematischen Prozess, um Strategien zu etablieren und messbare positive Ergebnisse zu erzielen. Das Projekt wurde mit den folgenden vier Hauptzielen getestet: 1. Früherkennung von Kindern und Jugendlichen mit Sprach- und Kommunikationsförderbedarf; 2. Zusammenarbeit von Eltern und Fachkräften in den Bereichen Gesundheit und Bildung; 3. Positive Ergebnisse für Kinder und Jugendliche mit verbesserten Sprach- und Kommunikationsfähigkeiten; 4. Anwendung eines nachhaltigen Ansatzes, damit Politik und Praxis weiterhin für positive Ergebnisse sorgen.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 4.1. Kommunikation und Information; 5.3. Partnerschaften: Arbeitgeber und Unternehmen

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Vereinigtes Königreich

„CARE TO LEARN“ – BRITISCHES KINDERBETREUUNGSPROGRAMM

Das Programm „Care to Learn“ in England, Vereinigtes Königreich, kann bei der Deckung von Kinderbetreuungskosten helfen, einschließlich der Anzahlungs- und Anmeldegebühren eines bis zu fünf Tage langen Kinderbetreuungsschnupperkurses, der Reservierung des Kinderbetreuungsplatzes während der Sommerferien und der Beförderung zum Anbieter der Kinderbetreuung. Diese Publikation enthält eine Kurzbeschreibung und die Ergebnisse der jüngsten Evaluierung der Maßnahme.

Bereiche: 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern

Teilbereiche: 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen; 4.1. Kommunikation und Information

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Vereinigtes Königreich