2. Lehrerinnen und Lehrer

2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer

Sowohl die Erstausbildung als auch die Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte sind äußert wichtig, um sicherzustellen, dass die Lehrkräfte die erforderlichen Kompetenzen, Fähigkeiten und das Fachwissen erwerben, um auf verschiedene Situationen im Klassenraum reagieren zu können. Professionalität wird in einen positiven Zusammenhang mit der Lehrerzufriedenheit gebracht. Das gilt vor allem für Lehrer, die unter besonders anspruchsvollen Bedingungen arbeiten, etwa an Schulen mit hohem Anteil sozioökonomisch schwacher oder bildungsbenachteiligter Schüler oder mit sehr heterogenen Lerngruppen.

Mehr anzeigen

Ressourcen ( In allen Ressourcen suchen )

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte der Ressourcenseite derzeit ausschließlich in englischer Sprache verfügbar sind.

ATD QUART MONDE – SCHULUNGSMODUL FÜR LEHRKRÄFTE

ATD Quart Monde ist eine französische nichtstaatliche Organisation, die Personen umfasst, die in ärmlichen Verhältnissen leben oder gelebt haben. Die Organisation arbeitet unter anderem mit „Volkshochschulen“ (universités populaires) in Frankreich zusammen, mit dem Ziel, Fachwissen von ihren Mitgliedern bzw. Teilnehmern zu einer Reihe von Themen (z. B. Erziehung und Schulwahrnehmung) zu gewinnen und zu sammeln.

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden

Teilbereiche: 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Frankreich

Auf Erfolg ausgerichtete Lehrmethoden: „Turma mais“ und Fénix

Die Maßnahme „Turma mais“ in Portugal bietet zusätzliche Unterstützung für ausgewählte Gruppen von Schülerinnen und Schülern mit ähnlichen Fähigkeiten. Die Maßnahme ist auf bestimmte Schuljahre ausgerichtet, je nach den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler im ersten, zweiten und dritten Schuljahr der Grund- und Sekundarstufe. Sie besteht aus der „Turma mais“ und „Fénix“. Hierbei handelt es sich um Klassenorganisationsmodelle, mithilfe derer alle Schülerinnen und Schüler beim Lernen unterstützt werden sollen.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.3. Schulmanagement; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.6. Erweitertes und außerunterrichtliches Lernen; 3.10. Gezielte Förderung: Sonderpädagogischer Förderbedarf und Lernschwierigkeiten; 4.1. Kommunikation und Information; 5.1. Multidisziplinäre Teams

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Portugal

Austausch zwischen Schulen in Mikronetzen

Das Netz umfasst zehn Schulcluster in Portugal (zu jedem Cluster gehören mehrere Schulen, von Einrichtungen der frühkindlichen Bildung bis hin zu Sekundarschulen), die in unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten. Hierzu zählen beispielsweise die Erarbeitung von Lehrplänen und der Austausch von Erfahrungen, Methoden sowie in einigen Fällen sogar Personal. Darüber hinaus werden im Rahmen des Netzes Fachpanels organisiert, in denen verschiedene Themen mit Schülerinnen und Schülern sowie Projektpartnern diskutiert werden.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden

Teilbereiche: 1.4. Zusammenarbeit in Bildungssystemen; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.2. Die Teilnahme der Lernenden am Schulleben

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Portugal

CHECKLISTE UND EMPFEHLUNGEN ZUR VORBEUGUNG VON FEHLZEITEN UND SCHULABBRÜCHEN

Es ist unbestreitbar, dass in einer Reihe von Schulverweigerungs- und Schulabbruchfällen medizinische, psychologische, soziale, pädagogische und juristische Maßnahmen erforderlich sind. Die Forschung zeigt aber auch deutlich, dass in allen Fällen die Schulen und die Lehrkräfte einen entscheidenden Einfluss ausüben können. Dieses Dokument umfasst eine Checkliste für Schulen zur Selbstevaluierung, 59 detaillierte Empfehlungen für die Verbesserung der Schulanwesenheitsquoten, des Schülerengagements und der Schulkultur. Es enthält außerdem Vorschläge für Verhaltensvereinbarungen und Beispiele für Fragebögen für Lehrkräfte und Eltern. Die empfohlenen Maßnahmen richten sich in erster Linie an die Zielgruppe der Lehrkräfte, Schulleiter und Eltern. Das Dokument ist ein Auszug aus dem Handbuch von Nairz-Wirth, Feldmann, Diexer (2012): Handlungsempfehlungen für Lehrende, Schulleitung und Eltern zur erfolgreichen Prävention von Schulabsentismus und Schulabbruch.

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.1. Wohlbefinden der Lernenden; 3.3. Berufsorientierung und -beratung; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.6. Erweitertes und außerunterrichtliches Lernen; 3.7. Beobachtung und Begleitung gefährdeter Schüler; 4.1. Kommunikation und Information; 5.2. Netzwerke der Interessenträger

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Österreich

Combating drop-out and early school leaving (ESL) in Serbia

UNICEF Serbia and the civil society organisation Centre for Education Policy with the support of the Ministry of Education, Science and Technological Development Republic of Serbia  implemented the project “Combating Early School Leaving in Serbia”.

This project aimed to contribute to decreasing drop-out and early school leaving of children and adolescents through development, establishment, and implementation of the school-based model for early identification of children at risk of dropping out and intervention in situations where dropping-out is taking place.

Combating drop-out and ESL in Serbia has been recognised as a policy priority area.  The Strategy for Education Development in Serbia 2020 (SEDS 2020) calls for the provision of high-quality education for all, an increase of students’ coverage and attainment at all levels of education by maintaining the relevance of education and increasing efficiency. The Strategy implementation is primarily focused on the development of human capital in Serbia, thus underlines importance of the inclusion of pupils from vulnerable and marginalised groups (Roma and children from poor families, children with disabilities and from rural areas etc.).

Bereiche: 1. Schulkonzept; 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 1.2. Schulplanung und -beobachtung; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.7. Beobachtung und Begleitung gefährdeter Schüler; 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen; 5.1. Multidisziplinäre Teams

Sprache: EN

Land: Serbien

Der Lernzug

In Antwerpen, Belgien, können sich Lehramtsreferendare ehrenamtlich an der Lernzug-Initiative der Nichtregierungsorganisation „Schoolbridge“ beteiligen. Im Rahmen dieser Initiative können einerseits die Lehramtsreferendare Erfahrung im Umgang mit Eltern mit Migrationshintergrund und/oder aus benachteiligten Gruppen sammeln und andererseits die Eltern Kompetenzen erwerben, um ihre Kinder beim Lernen zu unterstützen. Die Lehramtsreferendare arbeiten mit den Eltern und coachen sie einmal in der Woche 60-90 Minuten lang. Diese Unterstützung ist maßgeschneidert: Sie hängt von den Bedürfnissen des Elternteils ab und wird auf den Schulunterricht oder die Hausaufgaben abgestimmt. Die Lehramtsreferendare werden während ihres Lernprozesses als zukünftige Lehrkräfte oder Sozialarbeiter ebenfalls von einem auf Bildung spezialisierten Sozialarbeiter der Nichtregierungsorganisation „Schoolbridge“ gecoacht, da beide als Partner mit den Eltern der Schulkinder zusammenarbeiten werden.

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 4. Einbeziehung der Eltern

Teilbereiche: 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.6. Erweitertes und außerunterrichtliches Lernen; 4.1. Kommunikation und Information; 4.3. Räume für Eltern und Einbeziehung in pädagogische Aktivitäten

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Belgien

ITE-Module „Unterricht mit zweisprachigen Kindern“ und „Allgemeine Bildung/christliche Religion, Lebensphilosophie und Staatsbürgerschaft“ (KLM)

Das Ziel des Moduls „Unterricht mit zweisprachigen Kindern“ besteht darin, alle Lehramtsanwärter/innen in Dänemark auf den Unterricht mit zweisprachigen Kindern vorzubereiten. Das Modul zielt darauf ab, Lehramtsanwärter/innen darauf vorzubereiten, pädagogische Herausforderungen im Zusammenhang mit der zweiten (Landes-)Sprache bei der Vermittlung von Fachkenntnissen zu erkennen sowie die sprachliche und schulische Entwicklung zweisprachiger Schüler/innen in sprachlich heterogenen Klassen zu fördern. Das Modul „Allgemeine Bildung/KLM“ hat zum Ziel, alle Lehramtsanwärter/innen in Dänemark darauf vorzubereiten, die Ziele öffentlicher Schulen und die Berufsethik umsetzen zu können und komplexe Herausforderungen bei der Lehrtätigkeit im Kontext kultureller, wertebasierter und religiöser Vielfalt zu bewältigen. Es soll künftigen Lehrkräften auf eine nuancierte und reflektierende Weise die ethnischen, politischen, demokratischen und religiösen Herausforderungen näherbringen, die mit der Bildung, der Elternbeteiligung und der Schule in einer globalisierten Gesellschaft verbunden sind. Beide Maßnahmen sind an allen Hochschulen in Dänemark obligatorisch, die ITE-Module anbieten.

Bereich: 2. Lehrerinnen und Lehrer

Teilbereiche: 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Dänemark

JOPO – FLEXIBLE GRUNDBILDUNG

Finnland hat innovative Lehrmethoden und Lehrverfahren entwickelt, um individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden, und zwar durch aktivitätsbasiertes Lernen, Kleingruppenunterricht, Lernen am Arbeitsplatz und verschiedene Lernumgebungen zur Reduzierung von Schulabbrüchen.

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.4. Lehrplan und Lernpfade; 3.6. Erweitertes und außerunterrichtliches Lernen; 3.10. Gezielte Förderung: Sonderpädagogischer Förderbedarf und Lernschwierigkeiten; 5.1. Multidisziplinäre Teams; 5.3. Partnerschaften: Arbeitgeber und Unternehmen; 5.4. Partnerschaften: Organisationen des Gemeinwesens und Zivilgesellschaft

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Finnland

Lektion „Reaktion auf die Schülervielfalt im Grundschulklassenzimmer“

Diese Lektion ist obligatorisch für Lehramtsanwärter(innen) in ihrem zweiten und dritten Bachelor-Studienjahr, die an der Universität Malta in Primarschulstudiengänge eingeschrieben sind. Sie wurde im Oktober 2016 in den neuen Master-Studiengang „Unterrichten und Lernen“ integriert. Das Ziel der Lektion besteht darin, die Lehramtsanwärter(innen) darauf vorzubereiten, Schüler(innen) mit unterschiedlichem Hintergrund zu unterrichten, indem sie sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Erfahrung zum Thema Vielfalt sammeln. Die Aktivitäten im Rahmen der Lektion haben zwei Hauptaspekte: 1. Theoretische Schulung: Im ersten Semester werden die Lehramtsanwärter(innen) an die Themen Vielfalt und Inklusion herangeführt sowie an Ansätze, wie diese im Klassenzimmer angegangen werden können (z. B. durch den Einsatz individueller Bildungspläne, durch Hinterfragung des eigenen Hintergrunds, Diskussion und Gruppenarbeit); 2. Praktische Schulung: Während die Lehramtsanwärter(innen) im zweiten Semester ihre sechswöchige Unterrichtspraxis absolvieren, müssen sie eine Schülerin oder einen Schüler mit Lernschwierigkeiten identifizieren und einen individuellen Bildungsplan für die Einbeziehung dieser Schülerin bzw. dieses Schülers in den Bildungsprozess zur Anwendung bringen.

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 3. Unterstützung der Lernenden

Teilbereiche: 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.8. Gezielte Förderung – Sprache; 3.9. Gezielte Förderung – Migranten und Roma

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Malta

Master-Studiengang „Pädagogischer Umgang mit Vielfalt“ (Maģistraprogramma Dažādībaspedagoģiskierisinājumi)

Der Master-Studiengang „Pädagogischer Umgang mit Vielfalt“ (Educational Treatment of Diversity – ETD) richtet sich an Bachelor-Absolventen des Fachs Pädagogik sowie an Fachkräfte im Bildungsbereich (Pädagogen und Leiter/innen von Kindergärten sowie leitende Mitarbeiter von Schulen, Berufsschulen, Hochschulen und Universitäten), die ihre interkulturellen Kompetenzen verbessern wollen. Das Programm zielt darauf ab, ein interdisziplinäres System von Wissen, Fähigkeiten und integrierten sozialpädagogischen, psychologischen und sonderpädagogischen Kompetenzen zu schaffen, um das Thema Vielfalt in die Bildung einzubinden. Der Programminhalt besteht aus zwei Hauptteilen: Teil A: Pflichtmodule (einschließlich der Forschung/Masterarbeit), darunter Kurse zu den Themen: „Internationaler und komparativer Rahmen des pädagogischen Umgangs mit Vielfalt“; „Pädagogischer Umgang mit besonderen Bedürfnissen aufgrund von kultureller Vielfalt“; „Management und Programme für den pädagogischen Umgang mit Vielfalt“ usw.; Teil B: optionale Kurse, u. a. zu den Themen: „Forschungsmethoden für den pädagogischen Umgang mit Vielfalt“; „Arbeitsintegration und Rehabilitation von Menschen mit unterschiedlichen besonderen Bedürfnissen“. Der Prozess ist als Onlinestudium organisiert, wobei wöchentlich persönliche Skype-Sitzungen mit Professoren stattfinden.

Bereiche: 2. Lehrerinnen und Lehrer; 5. Beteiligung externer Akteure

Teilbereiche: 1.1. Schulkultur und -klima; 1.3. Schulmanagement; 2.1. Fähigkeiten und Kompetenzen der Lehrkräfte; 2.2. Die Beziehung der Lehrer zu Schülern und Eltern; 2.3. Erstausbildung sowie Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer; 3.8. Gezielte Förderung – Sprache; 3.9. Gezielte Förderung – Migranten und Roma; 3.11. Gezielte Förderung – Lernende aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen; 5.1. Multidisziplinäre Teams

Sprache: BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV

Land: Lettland

Die nächsten 10 Ergebnisse anzeigen