Club der Mutigen: Gewaltfrei ab der Geburt

Zur Verbesserung des Schulklimas hat eine Gruppe von Schulen aus dem Projekt der Lerngemeinschaften entschieden, den Club der Mutigen zu gründen. Er basiert auf einem „Modell des Dialogs zur Konfliktprävention“. Seit der Club 2014 gegründet wurde, hat er sowohl in Grundschulen als auch in weiterführenden Schulen Fortschritte bei der Ausmerzung von Gewalt in den Schulen gemacht. Diese Strategie macht es einfacher, wirksame evidenzbasierte Verfahren zur Verhütung von Gewalt im Klassenzimmer im Allgemeinen und der geschlechtsspezifische Gewalt im Besonderen zusammenzubringen.

Zu den Grundsätzen des Clubs zählen:

• Die Normalisierung der Gewalt vermeiden. Die Schülerinnen und Schüler lernen es, auf jede Art der Gewalt zu reagieren und dieser entgegenzutreten.

• Verstehen, dass „nein nein bedeutet“. Die Schülerinnen und Schüler werden bestärkt, der Person entgegenzutreten, die Gewalt anwendet, egal ob es sich um einen Freund, um Geschwister, eine stärkere oder ältere Person handelt und ihren Standpunkt zu verdeutlichen, indem sie die Person direkt anblicken und sagen: „Ich erlaube Dir nicht, mich zu schlagen, zu beleidigen usw."

• Schaffen von Solidarität unter den Schülerinnen und Schülern. Sie lernen, dass sie stärker sind, als diejenigen, die sich mit Gewalt durchsetzen wollen, wenn sie sich alle der Gewalt widersetzen. Deshalb kommen die Schülerinnen und Schüler zusammen und bilden das von ihnen so genannte „Schild“: sie stellen sich um das Opfer auf und schützen es und helfen ihm, dem Angreifer friedlich entgegenzutreten. Auf diese Weise sind diejenigen, die das Opfer schützen, die Mutigen und gehören dem Club der Mutigen an. Mit diesem Ansatz soll die weithin anerkannte Idee ins Gegenteil verkehrt werden, dass diejenigen mutig sind, die Gewalt ausüben.

• Gewaltsames Verhalten unattraktiv machen. Gewalttätige Menschen - „die Bösen“ - sind zunehmend unbeliebt. Der Einsatz von Gewalt, Missbrauch und anderen gewalttätigen Verhaltensweisen wird als Feigheit angesehen, während es mutig ist, gewalttätige Menschen zu melden und sich ihnen entgegenzustellen.

Dies ist eine gemeinsame Anstrengung der gesamten Gemeinschaft, zu der Familien, Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte zählen.

Art
Praxis
Land
Spanien
Sprache
BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL
Schulebene
Grundschule; Sekundarstufe
Interventionsebene
Gezielt
Intensität der Intervention
Laufend
Finanzierungsquelle
k. A.

Diese Ressource gehört zu den folgenden Kategorien/Unterkategorien :