INITIATIVEN ZUR FÖRDERUNG DER LESE- UND SCHREIBFÄHIGKEIT

Die maltesischen Initiativen zur Unterstützung von Lernenden für die Verbesserung ihrer Lese- und Schreibfähigkeit sind Teil einer „nationalen Bildungsstrategie für alle“, deren Ziel darin besteht, die laufenden nationalen Programme zu konsolidieren, an denen jährlich über 8000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Die Schulen sind in der Lage, eigene Projekte zur Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit von Schülerinnen und Schüler zu planen und durchzuführen, die diese Förderung benötigen. Diese Initiativen werden durch Zuschüsse finanziert, die hauptsächlich von den lokalen Behörden stammen.

Im Folgenden sind einige Beispiele der jüngsten maltesischen Initiativen zur Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit aufgeführt:

1) Mobilisierung von Bibliotheken zu Hause und im Klassenzimmer:  Diese Initiative zielt darauf ab, das Lesematerial in Grundschulbibliotheken zu erweitern und zu verbessern. Es wird ansprechendes und attraktives Lesematerial in maltesischer und englischer Sprache zur Verfügung gestellt. Darauf aufbauend hat eine nationale Kampagne in Form von Elterntreffen in Schulen und eine offene Online-Schulpolitik die Eltern und Betreuungspersonen dazu angeregt, sich durch das Lesen mit ihren Kindern und das Vorlesen zu Hause zu engagieren.  Insgesamt 2225 Schülerinnen und Schüler in 126 Klassenzimmern in 20 Grundschulen in Malta und Gozo sind bereits in den Genuss des Programms „Aqra Kemm Tfla“ gekommen. In diesen Klassenzimmern wurden 11 500 Bücher verteilt.

Die Anfangsphase des Programms wurde in 16 Grundschulen durch die Nationale Agentur für Lese- und Schreibfähigkeit des Bildungsministeriums durchgeführt. Bei den Büchern handelt es sich um Erzählliteratur und um Sachliteratur in maltesischer und englischer Sprache. Jedes Buch wurde nach dem Lesealter der Kinder geordnet und farblich gekennzeichnet. Es wurden Leseprotokolle erstellt, um den Lehrkräften zu helfen, das Leseniveau eines Kindes zu ermitteln. Das vorrangige Ziel besteht darin, das Leseerlebnis angenehm und fruchtbar zu gestalten. Den Schulen wurden Leitlinien für bewährte Verfahren bei der Verwendung von nach dem Schwierigkeitsgrad geordnetem Lesematerial in Klassenzimmerbibliotheken zur Verfügung gestellt. Die Bücher werden von Bibliothekaren verteilt und das Lesen wird von den Klassenlehrkräften überwacht.

In vielen Schulen sind die Bibliotheken während der Unterrichtsstunden und in den Pausen geöffnet. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen oder mit sozialen, emotionalen und verhaltensbezogenen Schwierigkeiten können in den Bibliotheken an speziellen Lese- und interaktiven Aktivitäten teilnehmen. In den Pausen sind die Bibliotheken für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet.

2) L-Ambaxxatur tal-Qari/Lesebotschafter-Projekt: Das Bildungsministerium hat lokale Persönlichkeiten ernannt, um das Lesen in Schulen durch organisierte Veranstaltungen mit verschiedenen Klassen zu fördern. Diese Persönlichkeiten teilen ihre Leseerfahrungen und fungieren als Vorbilder, um eine positive Einstellung zum Lesen zu fördern.

Insgesamt 1905 Schülerinnen und Schüler in 32 Schulen und Zentren in Malta und Gozo sind bereits in den Genuss des Lesebotschafter-Programms gekommen. Bisher haben 34 Lesebotschafter an diesem Programm teilgenommen und im Rahmen der Aktivitäten wurden 984 Bücher in Klassenzimmerbibliotheken verteilt.

Art
Praxis
Land
Malta
Sprache
BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV
Schulebene
Primary; Secondary
Interventionsebene
Universell
Intensität der Intervention
Laufend
Finanzierungsquelle
Nationalregierung