Sala Farol – Leuchtturm-Klassenzimmer – Unterstützung bei Lernschwierigkeiten

Der Fokus des Programms „Leuchtturm-Klassenzimmer“ liegt auf den Lernschwierigkeiten des einzelnen Lernenden. Es bietet individuelle Unterstützung für Lernende durch regelmäßigen Unterricht in kleinen Gruppen mit (zusätzlichen) Betreuungslehrkräften. Den jeweiligen Lernenden wird ein individueller Schüler-Lernplan zur Verfügung gestellt, der ihnen hilft, ihre Lernziele zu erreichen.

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf den Lernschwierigkeiten der einzelnen Lernenden. Die Lernschwierigkeiten werden von den Betreuungslehrkräften adressiert. Die Schülerinnen und Schüler werden von der Klassenlehrkraft anhand der Beurteilung während und am Ende eines jeden Halbjahrs für das Programm ausgewählt. Die Entscheidungen über die erforderliche Unterstützung werden von der Klassenlehrkraft, der Betreuungslehrkraft und einem nicht unterrichtenden Schulmitarbeiter wie dem Schulpsychologen oder einem Sozialarbeiter getroffen, die einen individuellen Schüler-Lernplan erstellen.

Die Maßnahme ist im Wesentlichen eine Intervention, deren Schwerpunkt auf der Unterstützung von Lernenden mit Lernschwierigkeiten liegt. Im Rahmen des vorgesehenen „Unterstützungsunterrichts“ und des ergänzenden Unterstützungsangebots (das Bestandteil der regulären Primarstufe ist) werden die Schülerinnen und Schüler in Gruppen von zwei bis vier Personen unterteilt und vom Rest der Klasse getrennt, um spezifischere Aufgaben zu bearbeiten. Der individuelle Arbeitsplan ist das Instrument, mit dem die Intervention – im Einklang mit dem Monitoring und der Evaluierung der Entwicklung einer jeden Schülerin bzw. eines jeden Schülers – gesteuert wird. Die Intervention wird von der Klassenlehrkraft, der Betreuungslehrkraft und einem nicht unterrichtenden Schulmitarbeiter durchgeführt und wird so weit wie möglich individualisiert.

Die Lernleistungen werden in Pakete gegliedert und so beschrieben, dass die Schülerinnen und Schüler sich selbst bewerten können (Selbsteinschätzung und Selbstregulierung). Wenn sie eine Stufe erreicht haben, können sie zur nächsten Stufe übergehen.

Die Entwicklung einer jeden Schülerin bzw. eines jeden Schülers, was die spezifischen Kompetenzen anbelangt, die Gegenstand der Intervention sind, wird auf Abteilungsebene beobachtet. Die Anzahl der Unterstützungsunterrichtsstunden, an der jede Schülerin bzw. jeder Schüler teilnimmt, wird ebenfalls kontrolliert.

Art
Praxis
Land
Portugal
Sprache
BG; CZ; DA; DE; EL; EN; ES; ET; FI; FR; HR; HU; IT; LT; LV; MT; NL; PL; PT; RO; SK; SL; SV
Schulebene
Primary
Interventionsebene
Gezielt
Intensität der Intervention
Von Zeit zu Zeit stattfindend
Finanzierungsquelle
Nationalregierung