Die politische Lenkung der schulischen Bildungssysteme

Hier finden Sie die neuesten Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission, den Bildungsministerien und den europäischen Interessenverbänden zur politischen Lenkung der Schulbildung. Lesen Sie mehr über ihre gemeinsame Vision und ihre politischen Leitlinien.

Die Zukunft der europäischen Schulbildung

Die EU-Bildungsminister haben erneut die Notwendigkeit moderner Konzepte für das Lehren und Lernen und die politische Lenkung der schulischen Bildungssysteme hervorgehoben, um die Schulen dabei zu unterstützen, auf die sich wandelnden Bildungsanforderungen der Lernenden und der Gesellschaft zu reagieren.

Im Jahr 2016 wurde die ET2020-Arbeitsgruppe „Schulen“, die sich aus Vertretern der europäischen Bildungsministerien und Interessenverbänden zusammensetzt, aufgefordert, sich kritisch mit der politischen Lenkung der Schulbildung und der Frage zu befassen, wie die Systeme den substanziellen Herausforderungen Qualität und Chancengleichheit begegnen können, um bessere Lernergebnisse für alle jungen Menschen zu erreichen.

Ihre Arbeit der letzten zwei Jahre soll direkt in die Entscheidungsfindung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene einfließen.

Schulen als lernende Organisationen

Im Zentrum der Governance-Vision der Arbeitsgruppe steht das Konzept der Schule als lernende Organisation innerhalb der Schulbildung als integriertes Lernsystem.

Ihre Überzeugung ist es, dass in jedem Land oder jeder Region die politischen Entscheidungsträger und andere Interessengruppen in der Lage sind, zusammen besser auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten und positive Veränderungen auf der Grundlage von Erkenntnissen, Überlegungen und dem Austausch praktischer Erfahrungen herbeizuführen und so sicherzustellen, dass politische Reformen zu Veränderungen führen und nachhaltige positive Auswirkungen haben.

Weitere Informationen finden Sie im Bericht European ideas for better learning: the governance of school education systems.

Allgemeine und berufliche Bildung 2020 und Peer-Learning

Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen, regelmäßigen Treffen und „Peer-Learning-Aktivitäten“ (mehrtägige Meetings, Analyse von Fallstudien) haben die Mitglieder Leitlinien für die Politikentwicklung festgelegt. Dies sind wesentliche Gesichtspunkte, die die Politik bei der Konzeption künftiger Maßnahmen berücksichtigen sollte. Die einzelnen Punkte werden mit konkreten Beispielen aus den Ländern verknüpft, um Politikern und anderen Bildungsakteuren bei der kritischen Reflexion darüber zu helfen, wie unterschiedliche Ansätze in Europa umgesetzt wurden und zu welchen Ergebnissen sie führten.

Länder und Organisationen werden so zusammengebracht, um voneinander zu lernen und gemeinsam kritisch zu reflektieren und zu handeln. Diese Arbeit kann für alle Länder relevant gemacht und an alle Bildungssysteme angepasst werden, wobei anerkannt wird, dass sich die Bildungssysteme der einzelnen Länder unterscheiden und hoch komplex sind.

Mehr über die Arbeitsgruppe und darüber, wie der ET2020-Prozess Länder und Interessengruppen unterstützt, erfahren Sie in diesem kurzen Video:

Neue politische Leitlinien zur Governance – für Ministerien, regionale und lokale Behörden und Schulleitungen

Mit dem neuen Paket sollen die Mitgliedstaaten dabei unterstützt werden, die Fähigkeiten der schulischen Bildungssysteme für einen systemischen und nachhaltigen Wandel zu verbessern.

In den folgenden Dokumenten können Sie sich über die Leitsätze und aktuelle Politikbeispiele informieren. Klicken Sie auf die einzelnen Titel, um sie herunterzuladen (in englischer Sprache):

Hauptbericht:

European ideas for better learning: the governance of school education systems

report cover

Vier thematische Berichte:

  1. Quality assurance for school development: Wege zur Verbesserung des Zusammenspiels von schulinternen und -externen Mechanismen
  2. Continuity and transitions in learner development: Wege, um sicherzustellen, dass die Lernpfade ausreichend flexibel sind und die Voraussetzungen für eine angemessene Führung und Unterstützung schaffen
  3. Teachers and school leaders in schools as learning organisations: politische Leitlinien, die die Zusammenarbeit und Autonomie von Lehrkräften sowie verteilte Leitungsfunktionen in professionellen Lerngemeinschaften fördern und unterstützen
  4. Networks for learning and development across school education systems: ein tieferes Verständnis des Zwecks und des Wesens von Netzwerken für Innovation und Umsetzung sowie die Beteiligung von Akteuren auf mehreren Ebenen

Sie können auch diesen vollständigen Bericht herunterladen, der alle 5 Dokumente in einer PDF-Datei enthält.

inspiring change logo