Wiedereröffnung von Schulen: neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Schulen und anderen Akteuren

Bild: Gerd Altmann / pixabay.com

Das Konzept der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Schulen mit anderen Einrichtungen und Akteuren wird häufig diskutiert. Die Wiedereröffnung von Schulen kann eine Gelegenheit sein, neue Wege der Zusammenarbeit zum Nutzen der schulischen Gemeinschaft zu erkunden. In diesem Monat stellen wir Ihnen drei Beispiele für Lerngemeinschaften vor.

Melting Potes – der Fall Toulouse

Die Stadt Toulouse hat eine der höchsten demografischen Wachstumsraten Frankreichs: 4,4 % der Bevölkerung sind unter drei Jahre alt, und es werden durchschnittlich 18 Kinder pro Tag geboren. Das Amt zur Unterstützung von Kindern im Kleinkindalter unterstützt das Projekt Melting Potes, das von der NRO Unis-Cités geleitet wird und sich um die Integration von Flüchtlingen und Migranten kümmert. Konkret wird ein/e französischsprachige/r Jugendliche/r mit einer/m nicht französischsprachigen Jugendlichen zusammengebracht, um sprachliche und zwischenmenschliche Kompetenz zu fördern. Die Aktivitäten werden mit der Unterstützung von professionellen Sozialarbeitern/-innen durchgeführt. Darüber hinaus werden Informationskampagnen zu Themen wie Gesundheit oder Bildung für Migranten/-innen und Roma, die in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf leben, organisiert.

Das europäische Projekt VALUES trug zur Erweiterung des Programms bei, indem es die Zusammenarbeit zwischen Melting Potes und der Stadt unterstützte. Zu den nächsten Schritten gehören die Einrichtung einer Referentenstelle für Kinder im Kleinkindalter zur Unterstützung von Familien fremder Herkunft und eines mobilen Kinder- und Familientreffpunkts.

Unterstützung für Familien – der Fall Madrid

Die Stadt Madrid war von der COVID-19-Pandemie sehr stark betroffen. Ein Drittel der Haushalte hat einen Einkommensrückgang zu verzeichnen, die Mehrheit davon Alleinerziehende. Auf diese Situation reagierte der Stadtrat mit Maßnahmen, um wichtige Dienstleistungen weiterzuführen und den von der Gesundheits- und Wirtschaftskrise am stärksten betroffenen Familien zu helfen.

Die angebotene Unterstützung umfasste gesunde Mahlzeiten, die den Kindern aus den städtischen Kindertagesstätten nach Hause geschickt wurden, sowie eine Prepaid-Karte für den Kauf von Lebensmitteln: die Family Card. Außerdem wurden Leitfäden für den Umgang mit Kindern im Lockdown je nach Alter und Familiensituation herausgegeben. Die städtischen Kindertagesstätten erstellten Ressourcen und veranstalteten Videokonferenzen für die interaktive Arbeit mit Kindern und auf der Website des Kinder- und Jugendamts wurden Freizeitanregungen, Hilfsangebote und aktuelle Nachrichten zur Pandemie veröffentlicht. Als Reaktion auf Schließungsmaßnahmen, Bewegungseinschränkungen und die physische und emotionale Trennung von der Schule bieten die Stadt und die städtischen Jugendzentren ab Juni 2021 psychologische Dienste an. Den vollständigen Plan finden Sie hier.

Das Projekt SpeelPath4Teachers

Das Projekt SpeelPath4Teachers

Speech and Language Pathology Interactive Tools for Teachers at Initial Education (Interaktive logopädische Tools für Lehrkräfte in der Ausbildung) ist ein über Erasmus+ finanziertes Projekt, an dem Schulen, Unternehmen, Universitäten und eine NRO beteiligt sind. Es zielt auf zwei Hauptbedürfnisse ab: den Bedarf an qualitativ hochwertiger Ausbildung und den Bedarf an Hilfsmitteln zur Früherkennung von Sprech- und Sprachstörungen bei Kindern.

SpeelPath4Teachers hat ein Online-Tool zur Erkennung von Sprech- und Sprachstörungen für Lehrkräfte in Kindergärten und Grundschulen erstellt, das auf die Besonderheiten verschiedener gesprochener Sprachen zugeschnitten ist. Es kann von Lehrkräften, Eltern und Betreuern/-innen kostenlos heruntergeladen werden.

Die Ergebnisse des Projekts werden bereits von Lehrern/-innen, Nichtregierungsorganisationen und anderen Akteuren in ihrer täglichen Arbeit genutzt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website.

  1. Bericht über Logopädie im Bildungsbereich
  2. Logopädiebedarf und logopädische Angebote in der EU
  3. Logopädische Online-Tools
  4. Ressourcenpaket für Lehrkräfte in der Ausbildung

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Website.