Blended Learning: Bewährte Ansätze für einen zunehmenden Trend

Bild: Compare Fibre / Unsplash.com

Bildungseinrichtungen verstehen immer besser, wie sie verschiedene Lernumgebungen und -werkzeuge effektiv miteinander verbinden können. Das nachvollziehbare Konzept dahinter besteht in der Suche nach einem flexibleren und personalisierten Weg, der alle Lernenden in unterschiedlichen Situationen einbezieht. Im Folgenden finden Sie Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung von Blended Learning.

Bednet: Fernstudium für kranke Kinder

Mädchen, das an einem Computer im Kinderzimmer am Distanzunterricht teilnimmt

Mithilfe von Bednet können chronisch kranke Schüler/innen in Krankheits- und Behandlungsphasen weiter am Unterricht teilnehmen. Bednet verbindet den/die kranke Schüler/in per Computer mit seiner Klasse. Eine Live-Verbindung zwischen ihr/ihm und seinen Mitschülern/-innen wird hergestellt, wobei der/die abwesende Schüler/in auf einem Flachbildschirm im hinteren Teil des Klassenzimmers zu sehen ist. Auf diese Weise hält die/der Schüler/in mit dem Lehrplan Schritt und bleibt außerdem mit der Klasse in Kontakt. Bednet steht für Vorschulkinder ab fünf Jahren sowie für Grund- und Sekundarschüler/innen an allen staatlich geförderten öffentlichen Schulen in Flandern und Brüssel zur Verfügung. Solange der Bedarf besteht, werden Ausrüstung und Beratung kostenlos gestellt. Seit der Einführung von Bednet im Jahr 2005 wurde es von 1593 Kindern mit einer langfristigen oder chronischen Krankheit an 1.111 flämischen Schulen genutzt.

Die Schule für Zirkuskinder

Die Schule für Zirkuskinder ist ein Bildungsangebot für schulpflichtige Kinder beruflich Reisender. Sie wurde 2007 in Hilden gegründet. Der Online-Unterricht findet in Echtzeit statt, das heißt, die Lerngruppe und die Lehrkraft loggen sich zu einer bestimmten Zeit in das virtuelle Klassenzimmer ein. Gelernt wird täglich mit Schülern/-innen aus verschiedenen Zirkussen, unabhängig davon, wo auf der Welt diese sich gerade befinden. Die Zielsetzungen der Schule:

  • Unterstützung und Erweiterung des digitalen Lernangebots
  • Intensive Vorbereitung auf die zentralen Abschlussprüfungen
  • Individualisierte Unterstützung und personalisiertes Lernen
  • Gruppenbasierte Lernarrangements für Kinder in verschiedenen Zirkussen

Die Projekte der Schule dienen dazu, dass die Schüler/innen ihre persönlichen Interessen, Fähigkeiten und schlummernden Talente erkennen und die digitale Welt kennenlernen, aber auch Spaß mit Gleichaltrigen haben, zum Beispiel bei Online-Brettspielen.

iScoil: Jugendliche wieder in den Bildungsbereich einbeziehen

iScoil ist ein gemeinnütziger Online-Lerndienst, der das Problem des Schulabbruchs und der Bildungsbenachteiligung in Irland angeht, damit junge Menschen ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

In Kooperation mit lokalen Dienstleistern und Agenturen hat iScoil einen sicheren Ort zum Lernen geschaffen, an dem Jugendliche personalisierte Lernprogramme nutzen können, die ihren individuellen Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten entsprechen. Jeden Tag überprüfen die Online-Tutoren und -Mentoren die Arbeit der Schüler/innen, geben Feedback dazu und passen den Lernplan für den nächsten Tag nach Bedarf an. Neben der Wiedereingliederung von Schülern/-innen in den Bildungsbereich werden im Rahmen des Dienstes auch Arbeitsplätze für die Schüler/innen vermittelt. Seit dem Start wurden bei iScoil 1146 QQI-Zertifikate an 437 junge Menschen vergeben.

Audentes Schule: Förderung der nächsten Olympiateilnehmer

Junge Sportschülerinnen

Das E-Gymnasium Audentes Sports School in Tallinn, Estland, wurde speziell für alle Sportschüler/innen gegründet, die aufgrund ihres systematischen Trainings den Unterricht verpassen könnten. Die Schüler/innen haben so die Chance, online eine weiterführende Schulbildung zu erwerben, ohne täglich zur Schule zu gehen. Die Audentes Sports School stützt sich auf die Säulen Weisheit, Gesundheit und Gleichgewicht. Aus diesem Grund postulieren die Pädagogen/-innen einen aktiven Lebensstil, bei dem von der frühen Kindheit an Sport getrieben wird. Die Lehrkräfte am E-Gymnasium verfügen über langjährige Unterrichtserfahrung, sowohl im Klassenzimmer als auch in einer virtuellen Lernumgebung, und haben mehrere Unterrichts- und Mentoring-Fortbildungen absolviert. Das Ergebnis ist eine E-Learning-Umgebung mit folgenden Merkmalen:

  • Erschwingliche Bildung für alle Altersgruppen und Lernstufen
  • Flexibilität beim Lernen
  • Eingehende Unterstützung des Lernprozesses durch klare Aktionspläne und ein Beratungssystem
  • Qualifikation für eine Hochschulbildung
 Weitere laufende und abgeschlossene, von der EU geförderte Projekte in der schulischen Bildung finden Sie auf der Erasmus+ Projektergebnisplattform.