Frühkindliche Bildung und Betreuung: Männer gesucht

Bild: Felipe Salgado/ Unsplash.com

Angesichts der Tatsache, dass etwa 97 % der Mitarbeiter/innen in der Vorschulbildung Frauen sind, sollte der Mangel an männlichen Mitarbeitern in FBBE-Settings aus zahlreichen Gründen behoben werden.

Angesichts der Tatsache, dass etwa 97 % der Mitarbeiter/innen in der Vorschulbildung Frauen sind, sollte der Mangel an männlichen Mitarbeitern in FBBE-Settings aus zahlreichen Gründen behoben werden.

Warum brauchen wir männliche Mitarbeiter in FBBE?

  • Männliche FBBE-Mitarbeiter können die täglichen Beziehungen in FBBE-Einrichtungen bereichern, was sich positiv auf die Stimmung im Team auswirken kann.
  • Männliche Mitarbeiter können den Kontakt zu den Eltern erleichtern, da gerade Väter häufig mit den rein weiblichen Ansprechpartnerinnen überfordert sind.
  • Die Beschäftigung von mehr Männern in FBBE könnte die Entwicklung und den Lernerfolg der Kinder verbessern, insbesondere im Hinblick auf die Einstellungen der Kinder zu Geschlechterrollen.
  • Die Einbindung gut ausgebildeter männlicher Mitarbeiter kann zum Abbau negativer Vorurteile in der Gesellschaft über Männer und ihre Fähigkeit, sich um Kleinkinder zu kümmern, beitragen.
  • Die FBBE-Berufe für Männer attraktiver zu machen, würde zudem den Pool potentieller Bewerber erweitern, ein echter Bonus in einer Branche, in der Gewinnung und Bindung von Fachkräften eine Herausforderung darstellen.

Warum also arbeiten so wenige Männer in FBBE?

FBBE-Teams und -Arbeitgeber trauen der Fähigkeit von Männern, sich um sehr kleine Kinder zu kümmern, häufig nicht und lassen sie eher „männliche“ Aktivitäten (wie das Spielen draußen) anleiten. Auch einige Eltern haben Bedenken und sorgen sich um die Sicherheit der Kinder, wenn Männer sich um Kinder – und insbesondere Babys – kümmern. Darüber hinaus spielen die Eigenwahrnehmung von Männern hinsichtlich der Beschäftigung im FBBE-Bereich – der sehr weiblich wahrgenommen wird und mit schlechter Bezahlung und niedriger Anerkennung zu kämpfen hat – und das Bild, das sich die Gesellschaft in ihren Augen von ihnen macht, eine hinderliche Rolle.

Wie lässt sich das verbessern?

Das irische Netzwerk Men in Childcare Network ermöglicht es männlichen Mitarbeitern beispielsweise, miteinander in Kontakt zu treten, Erfahrungen auszutauschen und sich im Rahmen von Mentoring und Coaching gegenseitig zu unterstützen. In Dänemark werden junge Männer ermutigt, als Assistenten in die FBBE hineinzuschnuppern. Wenn sie dann in dem Beruf arbeiten, legt man ihnen nahe, auch als Ausbilder tätig zu werden.